Interview mit Sascha Pölzl zum Thema Veganismus

Sascha Pölzl im Café

Hallo Lieber Freund,Liebe Freundin!

Heute habe ich den lieben Sascha Pölzl im Café Prückel getroffen,und ihm auch zum Thema Veganismus Interviewt, dieses Interview war sehr spannend für mich und es hat mich sehr gefreut,weitere Sichtweisen zu hören.

Hier das Interview,mit Sascha!

Seit wann bist Du vegan?
Ich bin seit etwa vier Jahren vegan was die Ernährung betrifft. Ich bin allerdings nicht vegan, was Schuhe, Gürtel etc. betrifft.

Wie war die Entwicklung zum Veganer?
Nachdem ich seit über 20 Jahren als ganzheitlicher Gesundheitscoach arbeite, war das Thema Ernährung immer schon sehr wichtig – sowohl für meine Klienten als auch für mich selbst. Man kann ja nicht einem Klienten eine Empfehlung abgeben, wenn man es selbst nicht lebt. Vegane Ernährung hat sich dann aus einem „Kochexperiment“ heraus entwickelt. Nachdem ich sehr gerne koche wollte ich wissen, ob das auch ohne Tierische Nahrungsmittel geht.
Was sind Deine Hauptgründe vegan zu sein?
Für mich persönlich steht der ökologische und der gesundheitliche Aspekt an erster Stelle. Dann erst kommt – natürlich ebenso wesentlich – der ethische Aspekt dazu. Nachdem ich seit über 25 Jahren dem Buddhismus sehr zugewandt bin, steht die Tugend der Gewaltlosigkeit natürlich ganz weit oben und das inkludiert natürlich auch die Ernährung. Obwohl Buddhismus nicht, wie viele meinen, voraussetzt vegetarich oder vegan zu leben.
Lebt man als Veganer billiger oder teurer?
Ich denke, wenn man vernünftig einnnkauft und die veganen Fertigprodukte weglässt, kann man vegan günstiger leben als Omni. Vernünftig heißt für mich auch so einzukaufen, dass es nachhaltig ist – sprich nur das was man braucht. Ein großes Problem unserer Zeit ist ja, dass in den Haushalten fast 50% der Lebensmittel weggeworfen werden. Dann ist das natürlich nicht mehr günstig.
Wie ist es wenn Du als Veganer unterwegs bist oder bei  Freunden?

Ist das nicht auch manchmal kompliziert?
Ja, das ist wirklich oft kompliziert. Nachdem ich mit meinen Seminaren zum Thema Gesundheit sehr viel unterwegs bin, kann es schon sein, dass man in Regionen landet die von veganer Ernährung gar kein Ahnung haben. Daher bin ich in solchen Situationen hin und wieder auch mal großzügig und drücke ein Auge zu und esse was vegetarisches, weil ich einfach nichts anderes bekomme. Meine Freunde haben sich meistens schon drauf eingestellt, beklagen sich aber teilweise, dass es schwierig ist mich einzuladen.
Was sind Deine absoluten Lieblingsrezepte oder Speisen?
Ich liebe italienische Küche und die ist vegan ganz leicht umzusetzen. Mir schmecken ganz generell die Rezepte von Attila Hildmann am besten – das sind alles Rezepte die ganz einfach zu machen sind und sehr schmackhaft. Viele meiner Klienten habe ich die Bücher von Hildmann empfohlen und auch sie waren immer begeistert, was den Geschmack und die Einfachheit anbelangt.
Hast Du ein gutes Rezept für den Einstieg?
Das ist für mich die klassischen Spagetti Bolognese von Hildmann, da ersetzt man das Faschierte durch mit der Gabel zerstoßenen Tofu, den man in der Pfanne anbrät, dann kommen erst gehackte Zwiebel dazu, dann Tomatenmark, Rotwein, Tomaten Passata, würzen, fertig. Super einfach und super gut!
Was hat sich für Dich positiv verändert?
Für mich hat sich viel mehr Klarheit und Reinheit eingestellt. Es ist als ob sich der „Grauschleier“ des „Todes“ – den man als Omni gar nicht mehr so bewusst wahrnimmt – gelichtet hat. Als Therapeut brauche ich meine Wahrnehmung und Einfühlung bei jeder Klientin und Klienten. Das geht jetzt wesentlich freier.
Hast Du eher abgenommen oder zugenommen?
Das blieb durch die vegane Ernährung ziemlich gleich 😉 Wenn ich abnehmen will, dann weiß ich, dass ich mich ein wenig beherrschen muss und mich mehr bewegen – meistens bevorzuge ich aber das Leben zu genießen! (lacht)
Hast Du manchmal Lust etwas nicht veganes zu essen?
(schüttelt energisch den Kopf) Nein, niemals – mir geht gar nichts ab!
Was sind Schwierigkeiten der veganen Ernährung?
Für einen persönlich gibt es nach einiger Zeit der Gewöhnung gar keine Schwierigkeiten. Wenn man unterwegs ist, wie oben schon beschrieben.
Wie hat Deine Familie und Dein Umfeld darauf reagiert?
Meine Familie ist generell sehr gesundheitbewusst und daher hat meine Mutter auch schon als ich noch Kind war immer schon „gesund“ gekocht – aus dem Grund war es für die Familie kein Problem. Mit Freunden, egerben sich jedoch immer wieder Diskussionen – was ich ja für sehr wertvoll halte, weil man dabei immer auch eine bewusstseinsbildende Aufgabe hat. Viele Menschen beginnen erst duch solche Diskussionen über ihr Leben oder ihre Ernährung nachzudenken.
Was möchtest Du mir noch erzählen?
Ich glaube, dass es ganz gut wäre, wenn Veganer auch eine etwas gelassenere Haltung einnehmen könnten. Die übermäßige Strenge mit Omnis und deren Lebensstil, führt eher zu Ablehnung. Ich denke man kann mehr erreichen, wenn viele Menschen beginnen erstmal tierisches zu reduzieren, und vielliecht dadurch irgenwann Lust bekommen ganz vegan zu leben.

Danke,für das Interview.

Einen schönen Tag,wünsche ich euch noch!

Sophie

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here